Ren Dhark
     
Hajo F. Breuer
Home
Einstieg
Classic-Zyklus
Drakhon-Zyklus
Bitwar-Zyklus
Weg ins Weltall
Subserien
Lesereihenfolge
Background
Leser
Forum



thema MASOL
Die Geheimnisse der POINT OF - gelöst?

Von Hajo F. Breuer

Nach der Begegnung mit Margun und Sola, den legendären Konstrukteuren der POINT OF, könnte man davon ausgehen, daß Ren Dhark und seine Besatzung endlich über alle Geheimnisse des Ringraumes aufgeklärt werden. Aber das ist nicht der Fall. Könnte es sein, daß die Erbauer des Schiffes selbst nicht so genau über seine Möglichkeiten informiert sind?
Schauen wir uns den Themenkomplex einmal etwas genauer an: Margun und Sola sind die Konstrukteure der POINT OF. Sie haben mir ihrem Bau auch begonnen, aber vollendet wurde das Schiff erst tausend Jahre später von Ren Dhark und seinen Leuten.
In diesen tausend Jahren lag das halbfertige Schiff unvollendet im Höhlenkomplex von Deluge. Tausend Jahre sind eine verdammt lange Zeit, in der viel passieren kann. Aufzeichnungen darüber, was in diesem Zeitraum im Industriedom und den angrenzenden Gewölben geschah, gibt es aber nicht. Zumindest wurden bisher keine gefunden.
Nach dem Bericht von Margun und Sola war ein Betreten von Ringraumerhöhle und Industriedom zumindest in den ersten zweihundert Jahren nach ihrem Abflug nach Orn unmöglich, da die vom Hy-Kon-Einsatz verursachte Strahlung in dem Komplex jedes Lebewesen getötet hätte. Aber auch die verbleibenden achthundert Jahre sind eine lange Zeit, in der viel mit dem Raumschiffsprototypen geschehen konnte.
Margun und Sola haben das Schiff jedenfalls erst wiedergesehen, als es auf Terra Nostra landete. Die Römer und »normalen« Worgun, die auf Hope mit ihnen zusammenarbeiteten und von dem Schiff wußten, sind längst tot. Die meisten von ihnen wurden in den Wirren des Endkampfes gegen die Zyzzkt getötet, und es ist nicht damit zu rechnen, daß einer von ihnen sein Wissen an die Insektoiden verriet. Denn die hätten kaum darauf verzichtet, eine so geniale Konstruktion wie die POINT OF in die Chitinklauen zu bekommen.
Doch es wußte noch jemand von dem Schiff, dessen Lebenserwartung außerdem so hoch ist, daß man davon ausgehen kann, daß es ihn auch im Jahre 2059 noch gibt: Dalon, der Bote der mutierten Worgun. Margun und Sola haben ihn nie wieder getroffen, aber auch keinen anderen Worgun, der so ist wie sie. Man muß dennoch davon ausgehen, daß es solche Worgun gibt, denn wie sagte Dalon: »Ich bin seit Jahrtausenden unterwegs, um Jungmutanten auf ihre Zukunft vorzubereiten und sie vor den Verlockungen des Bösen zu bewahren. Das Böse erleichtert das Leben, und man lernt es über die lange Lebensspanne zu genießen, doch es fordert auch seinen Preis. Einen sehr hohen Preis. Es ist einfach, diesen Weg zu gehen.« Mehr konnte er nicht sagen, weil der letzte Angriff der Zyzzkt auf den Industriedom dazwischenkam - ein Angriff, der nur unter Einsatz des unfertigen Hy-Kon abgewehrt werden konnte.
Es ist zumindest nicht auszuschließen, daß Dalon irgendwann einmal zurückkehrte und das halbfertige Raumschiff veränderte. Aber warum vollendete er es nicht und nahm es mit?
Vielleicht, weil er über ein noch viel mächtigeres Fortbewegungsmittel verfügte? Immerhin wissen wir, daß Dalon auch unter den noch nicht besiegten Worgun kommen und gehen konnte, wie er wollte. Gibt es irgendwo eine Kolonie von Worgunmutanten, die für das Gute kämpfen und über eine extrem hochstehende Technik verfügen? Das ist eigentlich zu bezweifeln, denn warum hätten sie dann niemals Kontakt aufgenommen zu Margun und Sola und ihnen bei ihrem Abwehrkampf gegen die Zyzzkt geholfen?
Ist Dalon demnach ein »Einzelkämpfer«? Auch das möchte man anzweifeln, denn er verfügt über derart überlegene Mittel, daß es unglaubwürdig erscheint, ein einzelner könne sie entwickelt haben - selbst wenn er ein Worgun ist.
Aber welche Macht könnte dann noch ihre Finger im Spiel haben? Die Balduren vielleicht, jenes geheimnisvolle, göttergleiche, goldene Volk aus der Mythologie der Worgun, jene »Mysterious der Mysterious«?
Es lohnt sich zumindest, einmal kurz über diese These nachzudenken. Die Balduren - falls es sie denn tatsächlich gibt - wären sicher in der Lage, Dalon mit einem Schiff und sonstiger Ausrüstung zu versorgen, die es ihm ermöglicht, sich ungestört dorthin zu begeben, wo immer er auch hinwill. Es wäre zumindest denkbar, daß sie die halbfertige POINT OF - oder MaSol , wie sie damals noch hieß - auf die eine oder andere Art und Weise manipuliert hätten. Über die Gründe kann man nur spekulieren, denn die Goldenen sind eigentlich nur Sagengestalten, deren wahre Beweggründe niemand kennt.
Vielleicht hat in der langen Zeit des Wartens auch jemand ganz anderes den halbfertigen Ringraumer entdeckt und ihn manipuliert. Wir wissen es nicht. Wir wissen nur, daß Margun und Sola selbst nicht über alle Möglichkeiten informiert zu sein scheinen, die in ihrer berühmtesten Konstruktion stecken. Und wir wissen ebenfalls, daß dies noch Anlaß sein wird zu vielen spannenden Abenteuern in der Zukunft von Ren Dhark!
 
www.ren-dhark.de
Kontakt & Impressum